Fachkompetenz & Erfahrung. Für Ihren Erfolg.

Erfahrung & Fachkompetenz. Für Ihr Recht.

Willkommen auf der Internetseite der Anwaltskanzlei Niedeggen

Die Anwaltskanzlei Niedeggen ist ein mit Schwerpunkt auf das Verwaltungsrecht, das öffentliche Wirtschaftsrecht sowie das Bau- und Immobilienrecht ausgerichtetes Anwaltsbüro mit Sitz in Köln. Der Kanzleiinhaber Rechtsanwalt Bernd Niedeggen, zugleich Fachanwalt für Verwaltungsrecht, verfügt mit über 20-jähriger Berufserfahrung bei der Beratung und Vertretung von Mandanten innerhalb dieser Spezialisierung über eine ausgewiesene fachliche Expertise, die wir gerne auch zu Ihrem Nutzen und Erfolg einsetzen wollen. Auf den folgenden Seiten erhalten Sie Informationen über die Kanzlei und den Kanzleiinhaber sowie aktuelle News und Beiträge zu den Themenbereichen, welche den Schwerpunkt der anwaltlichen Tätigkeit von Rechtsanwalt Niedeggen bilden.

Eine Kernkompetenz von Rechtsanwalt Bernd Niedeggen liegt im Vergaberecht, also der Beschaffung öffentlicher Aufträge in Form von Bau-, Liefer- und Dienstleistungen durch die öffentliche Hand und ihr in dieser Hinsicht gleichgestellte Einrichtungen. Zu diesem Bereich finden Sie unter dem Menüpunkt "Vergabeinfo" nochmals gesondert Informationen über aktuelle Rechtsentwicklungen und Rechtsprechung. Diesen Bereich erreichen Sie auch über die gesonderten Domains www.vergabe-info.de und www.vergabeinfo.eu.

Wir wünschen Ihnen eine informative Lektüre, gerne steht Ihnen Rechtsanwalt Niedeggen auch für eine persönliche Kontaktaufnahme via Telefon oder E-Mail zur Verfügung.

 

Kontakt

Anwaltskanzlei
Bernd Niedeggen
Magazinstraße 14
D-51147 Köln

Fon: +49 (2203) 29 68 410
Fax: +49 (2203) 29 68 411
Mail: kanzlei[@]niedeggen[.]de

Kontaktformular

Newsticker

 

 

 

E-Mail an Anwaltskanzlei Niedeggen

 

Neuigkeiten


Zurück zur Übersicht

01.01.2018

Neue EU-Auftragsschwellenwerte ab 01.01.2018

Ab 1. Januar 2018 gelten neue EU-Auftragsschwellenwerte. Die Beträge wurden insgesamt z.T. deutlich erhöht, d.h. die Pflicht zur europaweiten Vergabe von Aufträgen setzt insoweit etwas später ein. Folgende Auftragsschwellenwerte haben öffentliche Auftraggeber künftig zu beachten:

Bauaufträge:
5.548 Mio. € (bislang: 5.225 Mio. €)

Liefer- u. Dienstleistungsaufträge:
221.000 € (bislang: 209.000 €)
443.000 € (bislang: 418.000 €) für Sektorenauftraggeber
144.000 € (bislang: 135.000 €) oberste u. obere Bundesbehörden

Die Pflicht zur Beachtung des EU-Vergaberechts greift nur für solche Auftragsvergaben, deren Auftragswert bestimmte Schwellenwerte übersteigt, die in der EU-Vergaberichtlinien geregelt werden. Die Höhe dieser Schwellenwerte wird seitens der EU-Kommission im zweijährigen Turnus geprüft und erforderlichenfalls angepasst.Die Anpassung bedarf keiner Umsetzung in das deutsche Recht, sie gilt unmittelbar (§ 106 GWB).

Regelungsgrundlage im EU Recht:
Delegierte Verordnungen (EU) 2017/2364 bis 2017/2367 der Kommission v. 18.12.2017 zur Änderung der Auftragschwellenwerte in den einzelnen Vergaberechtsrichtlinien.
Bekanntmachung der Werte im Bundesanzeiger vom 20.12.2017 (BAnz 29.12.2017 B1)



Zurück zur Übersicht